top of page

Mit den Urzeln durch Geretsried


Liebe Geretsrieder Kinder, ihr habt im vorigen Jahr in der Grundschule ein kleines Heft über die Geschichte Geretsrieds bekommen. In dem sind die Urzeln als Urzelmännchen gezeichnet. Sie gehen mit euch durch die Stadt, zeigen euch wichtige Gebäude, erzählen von ihrer Entstehung und antworten auf eure Fragen. Nicht nur die Stadt hat eine Geschichte, auch die Urzeln.

Ursprünglich kommen diese schwarzen zottigen Gestalten mit ihren Grimassen schneidenden Masken aus Agnetheln in Siebenbürgen und sind dort schon vor 800 Jahren gelaufen. Aber in Geretsried sind sie erst seit 33 Jahren. Immer am Faschingsdienstag wird euer Urzelheftchen lebendig. Dieses Jahr konntet ihr sie am 5. März sehen, sie anfassen, ihnen Fragen stellen, vielleicht einen Krapfen aus ihrer Quetsche ergattern oder einmal mit der langen Peitsche knallen, wobei die Schellen immer laut mitläuten.

Foto: Wiltrud Wagner

Schon früh sammelte der Bus 54 Urzeln ein und brachte sie zum Urzelzunftmeister Peter Wagner, wo es ein Weißwurstessen gab. Ab jetzt ging alles nur noch zu Fuß. Zum Glück war es nicht zu warm, denn in dem Anzug und unter der Maske kann es ganz schön heiß werden. Der erste Weg führte wieder ins Altenheim St. Hedwig, danach erwartete uns Gerda Bretz in der Isarau mit den wunderbaren Schnitzelsemmeln. Nach einer längeren Pause mussten wir um 14.00 Uhr zum Bürgermeister Michael Müller ins Rathaus. Er wollte sicher sein, dass auch heuer keine bösen Geister zurückbleiben. So ließen wir unsere Peitschen und Schellen ertönen, welche einen Höllenlärm entwickelten. Da ist bestimmt kein Geist, ob böse oder gut, im Gebäude geblieben. Dann brachten wir den Bürgermeister mit der Wolfratshauser Stadtkapelle und unserem Urzelquartett auf den zurzeit sehr geschrumpften Festplatz. Kerstin Wagner und Tochter Maria zeigten auch heuer ihre Sicherheit beim Reifenschwingen. Um mehr Bewegungsfreiheit zu haben, stiegen einige Peitschenknaller einfach auf die Budendächer und ließen von dort ihr Arbeitswerkzeug ertönen.

Foto: Wiltrud Wagner