top of page

60 Jahre Kreisgruppe Bad Tölz – Wolfratshausen


Ihr 60-jähriges Bestehen beging die Kreisgruppe Bad Tölz-Wolfratshausen am letzten Mai-Wochenende mit zweitägigen Jubiläumsfeierlichkeiten, einschließlich einem Gottesdienst, dem Festakt und abendlichen Jubiläumsball am Samstag sowie einem Singspiel der Theatergruppe Geretsried am Sonntag (Bericht folgt in der nächsten Ausgabe dieser Zeitung). In ihrer Festrede würdigte die Bundesvorsitzende unseres Verbandes, Herta Daniel, die Kreisgruppe Bad Tölz – Wolfratshausen, deren Vorsitz sie selbst 2002 bis 2008 innehatte, als „eine der stärksten und aktivsten des Landesverbandes Bayern“. An dem dreieinhalbstündigen Festakt mit vielfältigem Kulturprogramm nahmen Vertreter der Stadt Geretsried und des Landkreises Bad Tölz-Wolf­ratshausen wie auch befreundeter Vertriebenenverbände teil.

Foto: Christian Schoger

Sogenannte Vertriebenenstädte sind nach dem Zweiten Weltkrieg in der Regel aus Flüchtlingslagern entstandene Städte, wo sich Vertriebene aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten, dem Sudetenland oder anderen Gebieten Mittel- und Osteuropas ansiedelten. Beispiele in Bayern sind u. a. Traunreut, Waldkraiburg und eben Geretsried im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen. Auf dem heutigen Stadtgebiet von Geretsried (Stadterhebung am 27. Juli 1970, heute rund 24 000 Einwohner) standen während des Zweiten Weltkriegs noch zwei große Sprengstofffabriken. Die ersten Heimatvertriebenen kamen 1946 an. Vor über 60 Jahren lassen sich dann auch die ersten Siebenbürger Sachsen hier nieder. 1956 gründet ein gutes Dutzend Landsleute unter der Leitung von Karl Friedrich Theil in Geretsried eine lands­mannschaftliche Kreisgruppe. Sechs Jahrzehnte später begeht man nun dieses stolze Jubiläum unter dem Vorsitz von Gerlinde Zurl-Theil die seit 2008 an der Spitze der 618 Mitgliedschaften zählenden Kreisgruppe steht.

Biblische und politische Predigt: Verbinden statt Ausgrenzen

Freiheit wird gemeinhin und insbesondere bei uns Siebenbürger Sachsen großgeschrieben, freie Sitzplätze waren aber gottlob Mangelware bei der Festveranstaltung im Saal der Ratsstuben wie auch zuvor im mittäglichen Gottesdienst.

Feierliche Atmosphäre in der Petruskirche. Viele Trachtenträger, Fahnenabordnungen na