top of page

Tournee der Theatergruppe zum Sachsentreffen


Unter dem Motto „Mit Mut und Rat auch in der Tat” trafen sich zum 26. Sachsentreffen etwa 2000 Landsleute, Freunde der Siebenbürger Sachsen und Gäste aus Rumänien, Deutschland und Österreich in einem strahlenden Sächsisch-Regen. Dem Motto getreu setzte die Geretsrieder Theatergruppe, auf Rat des Bundeskulturreferates ihren Mut, abermals im Land unserer Vorväter Theater zu spielen, in die Tat um und konnte somit einen kleinen Teil zu diesem Fest beitragen und eine kleine Tournee mit mehreren Auftritten in Siebenbürgen bestreiten.

Das Demokratische Forum der Deutschen in Siebenbürgen (DFDS) vertritt die Interessen der in Siebenbürgen lebenden rumänischen Staatsbürger deutscher Ethnie. Es widmet sich besonders dem Erhalt der Gemeinschaft und Kultur der noch etwa 13 000 Siebenbürger Sachsen in Siebenbürgen. Das seit 1991 stattfindende Sachsentreffen beginnt meistens mit einem Festgottesdienst, später verlagert sich das Geschehen ins Freie. Auftritte der siebenbürgisch-sächsischen Tanzgruppen, Blaskapellen und Theatergruppen sind fester Bestandteil des Programms. Bis 2006 fanden die Sachsentreffen in Birthälm bei Mediasch statt. 2007 traf man sich in Hermannstadt, in dem Jahr Europäische Kulturhauptstadt, 2010 waren die Bistritzer Gastgeber, 2011 erwies sich Kronstadt als hervorragender Gastgeber, 2014 Mühlbach und 2015 Mediasch.

Fotos: Gerlinde Zurl-Theil

Am 21. September landete die 18-köpfige Theatergruppe der Kreisgruppe Bad Tölz–Wolfratshausen auf dem Flughafen in Hermannstadt. Auf uns wartete der liebenswerte Busfahrer Marius Peteleaza mit seinem 20-Sitzer, der uns zu unserem Hotel in Mediasch sowie wohlbehütet in der Zeit bis zum 26. September von Ort zu Ort gebracht hat. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön. Am gleichen Abend waren wir Gäste in Hetzeldorf, wo wir von Marianna und Traian Pascalau sehr herzlich empfangen wurden. Auf ihrem Hof, in dem äußert nett hergerichteten hölzernen Pavillon, bewirteten sie uns fürstlich mit ausgezeichneten selbst gemachten siebenbürgischen Spezialitäten. Weil Marianna und Traian, die Meinung vertraten, dass wir viel zu wenig gegessen hätten, luden sie uns kurzerhand noch einmal für den Sonntagabend ein. Ganz herzlich bedanken wir uns bei diesen wunderbaren Menschen, die eigens für uns ein Schwein geschlach­tet hatten. Am Donnerstagabend hatte das DFDS in Mediasch für uns eine Aufführung geplant. Frau Stanislav begrüßte uns schon am Nachmittag und begleitete uns zum Bürgermeister ‎Gheorghe Roman, der uns sehr herzlich empfing. Er berichtete über die Gegebenheiten der Stadt und die Vorbereitungen des großen Festes – 750 Jahre seit der urkundlichen Ersterwähnung –, das 2017 (in der Woche nach dem Sachsentreffen in Hermannstadt) stattfinden wird. Unsererseits überbrachten wir ein Grußwort des Geretsrieder Bürgermeisters Michael Müller. Mit einer kurzen Vorstellung unserer Theatergruppe begrüßte die stellvertretende Vorsitzende des Landesverbandes Bayern, Gerlinde Zurl-Theil, die Gäste um 18 Uhr im Traubesaal. Nach der Vorstellung der Schauspieler des Singspieles „De Himet reft“ von Gunda Heitz-Werner durch den Regisseur Johann Depner wurden die Zuschauer in eine Zeit nach dem Krieg zurückversetzt, in der viele Familien mit dem Schicksal der Familientrennung bei der Rückkehr von Krieg und Deportation zu kämpfen hatten. Nach der Aufführung ließen wir den Tag beim gemeinsamen Abendessen in der „Traube“ ausklingen. Am nächsten Morgen führte uns der Weg in Richtung Sächsisch-Regen. Unterwegs besuchten wir eine kleine Weinkellerei. Hier bot sich uns eine atemberaubende Aussicht über das kleine Kokeltal. Nach einer Weinverköstigung setzten wir unsere Fahrt nach Reen fort. Das Hotel, das uns hier erwartete, bot alles, was man als – mittlerweile verwöhnter deutscher Bürger – braucht. Sehr schöne gepflegte Zimmer, eine köstliche siebenbürgische Küche und zuvorkommende Kellner. Nach all diesen Genüssen fuhren wir in das Kulturzentrum, um die Bühne für die Vorstellung am nächsten Tag herzurichten. Nach­dem wir mit dem Ergebnis unserer Arbeit in dem wunderschönen Saal zufrieden